Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB BOOTSHAUS RÜGEN Online Store 

1. Geltungsbereich

Die nachfolgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich im Rahmen der vertraglichen Beziehungen für die auf der Seite „www.bootshausruegen.com“ im Online-Shop dargestellten Waren zwischen  Bootshaus Rügen, Zur Schoritzer Wiek 76, 18574 Garz (i. F.: Bootshaus) und der Käuferin oder dem Käufer (i. F. Käufer). Entgegenstehende oder anderslautende allgemeine Geschäftsbedingungen der Käufer werden nicht Vertragsbestandteil.

 

2. Vertragsschluss

2.1 Die auf „www.bootshausruegen.com“ dargebotenen Waren stellen kein rechtlich bindendes Vertragsangebot, sondern die Aufforderung an den Käufer dar, ein Angebot abzugeben.

 

2.2 Der Käufer kann ein Angebot abgeben, indem er auf der entsprechenden Seite die gewünschte Ware in den Warenkorb legt und sodann den elektronischen Bestellprozess durchläuft. Durch Klicken des den Bestellvorgang abschließenden Buttons „Auschecken“ gibt dieser ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot auf die sich im Warenkorb befindliche Auswahl ab. Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung über das Online-Bestellformular wird dem Käufer ermöglicht, durch Anzeigen einer Bestellübersicht etwaige Eingabefehler zu korrigieren. Mit Abgabe des Angebots erhält der Käufer eine Bestätigungs-E-Mail. Diese ist als Vertragsannahme zu verstehen.

 

2.3 Die auf „www.bootshausruegen.com“ zum Erwerb dargebotenen Gutscheine für den Online-Shop stellen ein rechtlich verbindliches Angebot zum Vertragsschluss dar. Der Käufer kann diesen Vertrag annehmen, indem er den Gutschein auswählt, in den Warenkorb legt, seine Vertragsdaten angibt und auf den Button „Jetzt bezahlen“ klickt. Der Käufer erhält sodann per E-Mail eine Bestätigung zum Erwerb des Gutscheins sowie den Gutschein selbst.

 

2.4 Der Vertragstext wird durch Bootshaus Rügen gespeichert. Der Käufer kann die Vertragsdaten und diese AGB vor Abschluss der Bestellung über die Druckfunktion des jeweiligen Browsers ausdrucken oder speichern. Dem Käufer werden in der Bestätigungs-E-Mail die Vertragsdaten sowie diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen zugesandt.

 

2.5 Im Einzelfall kommt der Vertrag im Fall der Ziffer 2.2 mit dem Käufer bereits früher zustande, wenn der Käufer folgende Zahlungsmittel wählt:

 a) Kreditkarte

Wird bei Bezahlung mit der Kreditkarte diese bereits belastet, bevor die Bestätigungs-E-Mail beim Teilnehmer eingegangen ist, so gilt der Vertrag bereits mit dem Zeitpunkt der Belastung der Kreditkarte als geschlossen, ohne dass es hierfür einer Bestätigungs-E-Mail bedarf.

 b) PayPal

Mit Auswahl der Zahlungsmethode PayPal wird der Käufer aufgefordert, seine Zugangsdaten zu bestätigen und den Zahlungsvorgang vorzunehmen. Nach Abgabe der Bestellung im Online-Shop und mit Aufforderung zur Einleitung der Zahlungstransaktion wird das Angebot des Käufers unmittelbar angenommen. Einer Bestätigungs-E-Mail bedarf es für das Zustandekommen des Vertrages nicht.

 c) Shop Pay

Bei eingerichteten Shop Pay-Account wird nach Eingabe der E-Mailadresse und Einleitung der Zahlungstransaktion das Angebot des Käufers unmittelbar angenommen. Einer Bestätigungs-E-Mail bedarf es für das Zustandekommen des Vertrages nicht.

 d) Google Pay

Wählt der Käufer die Zahlungsmethode Google Pay, wird der Käufer aufgefordert, sich auf seinem Google-Konto anzumelden und die zu belastende Karte auszuwählen. Ist eine Kreditkarte hinterlegt und wird diese bei Bezahlung belastet, bevor die Bestätigungs-E-Mail beim Teilnehmer eingegangen ist, so gilt der Vertrag bereits mit dem Zeitpunkt der Belastung der Kreditkarte als geschlossen, ohne dass es hierfür einer Bestätigungs-E-Mail bedarf. Ist hingegen eine Debitkarte hinterlegt, wird nach Einleitung der Zahlungstransaktion das Angebot des Käufers unmittelbar angenommen. Einer Bestätigungs-E-Mail bedarf es für das Zustandekommen des Vertrages nicht.

 e) Apple Pay

Mit Auswahl der Zahlungsmethode Apple Pay hängt das Zustandekommen des Vertrages von der hinterlegten Karte ab. Ist eine Kreditkarte hinterlegt und wird diese bei Bezahlung belastet, bevor die Bestätigungs-E-Mail beim Teilnehmer eingegangen ist, so gilt der Vertrag bereits mit dem Zeitpunkt der Belastung der Kreditkarte als geschlossen, ohne dass es hierfür einer Bestätigungs-E-Mail bedarf. Ist hingegen eine Debitkarte hinterlegt, wird nach Einleitung der Zahlungstransaktion das Angebot des Käufers unmittelbar angenommen. Einer Bestätigungs-E-Mail bedarf es für das Zustandekommen des Vertrages nicht.

 

3. Preise und Versandkosten

Preise und Versandkosten kann der Käufer dem jeweiligen Angebot bzw. dem Bestellprozess entnehmen.

4. Zahlungsbedingungen

Bootshaus Rügen bietet dem Käufer folgende Zahlungsmethoden an:

 a) Kreditkarte

Dem Teilnehmer bleibt es vorbehalten, die Transaktion mittels Kredikarte (VISA, Mastercard, Maestro, American Express) durchzuführen.

 b) PayPal

Der Käufer kann den Zahlungsvorgang ebenfalls über den Zahlungsdienstleister PayPal vornehmen. Um den Zahlungsvorgang abschließen zu können, muss der Käufer bei PayPal registriert oder eine solche Registrierung zeitgleich abschließen. Hierbei muss neben dem Namen und einer E-Mail-Adresse ebenfalls eine Kreditkarte oder das Bankkonto hinterlegt werden. Sodann hat sich der Käufer mittels seiner Zugangsdaten zu legitimieren. Durch Bestätigung der Zahlungsanweisung wird die Transaktion vorgenommen.

Weitere von PayPal zur Verfügung gestellten Informationen sowie deren allgemeinen Geschäftsbedingungen befinden sich unmittelbar im Rahmen des Bezahlvorgangs.

 c) Shop Pay

Mit der Bezahlmethode Shop Pay kann der Käufer ein beschleunigtes Checkout-System nutzen. Hierbei muss zuvor ein Registriervorgang vorgenommen werden, bei dem etwa die Kredikarteninformationen wie auch die Handynummer, Liefer- und E-Mailadresse des Käufers für diese Webseite hinterlegt werden müssen. Bei einem erneuten Bezahlvorgang wird dann lediglich durch Eingabe der E-Mail-Adresse der Zahlungsprozess durchgeführt.

Weitere Informationen befinden sich auf der Webseite zu Shop Pay.

 d) Google Pay

Der Käufer kann sich des von Google bereitgestellten Zahlungsvorganges Google Pay bedienen, wenn das kontoführende Kreditinstitut Google Pay unterstützt und der Käufer sich in einem unterstützten Land befindet. Google Pay ist ein Zahlungsdienst des US-amerikanischen Unternehmens Google LLC., welcher das sogenannte Wallet-System nutzt. Hierbei wird eine Kredit- oder Debitkarte des Käufers bei Google Pay hinterlegt, welche durch Google mittels Tokens anonymisiert wird. Die tokenisierten Karten und Käuferinformationen werden von Google dem dazugehörigen Bankennetzwerk zugesendet. Nach erfolgter Zuordnung gibt die kontoführende Bank den Zahlungsvorgang frei.

Weitere Informationen befinden sich auf der Webseite von Google Pay.

 e) Apple Pay

Der Käufer kann den Zahlungsvorgang auch über das Zahlungssystem Apple Pay vornehmen, wenn das kontoführende Kreditinstitut Apple Pay unterstützt und der Käufer sich in einem unterstützten Land befindet. Apple Pay ist ein Zahlungsdienst des US-amerikanischen Unternehmens Apple Inc, welcher das sogenannte Wallet-System nutzt. Hierbei wird eine Kredit- oder Debitkarte des Käufers bei Apple Pay hinterlegt. Eine Anonymisierung der Kartennummer erfolgt über die Device Account Number, welche nur von dem dazugehörige Bankennetzwerk zugeordnet werden kann. Nach erfolgter Zuordnung gibt die kontoführende Bank den Zahlungsvorgang frei.

Weitere Informationen befinden sich auf der Webseite von Apple.

 f) Sofortüberweisung

Der Service „Sofortüberweisung“ wird von Klarna zur Verfügung gestellt. Die Zahlungsmethode ist nur bei Käufern, die Verbraucher sind, möglich. Wählt der Käufer die Zahlungsmethode „Sofortüberweisung“ erfolgt die Bezahlung über das Online-Banking des Käufers. Der Käufer hat sich dabei durch PIN und TAN zu legitimieren. Die Sofort GmbH als Teil der Klarna Group wickelt den Bezahlvorgang mit dem kontoführenden Institut ab.

Befindet sich der Käufer im Zahlungsverzug, kann Klarna für jede Mahnung den dadurch entstandenen Schaden in Höhe von pauschal 1,20 € verlangen. Dem Käufer steht jeweils der Nachweis frei, dass Klarna kein oder nur ein geringerer Schaden entstanden ist.

Weitere von Klarna zur Verfügung gestellte Informationen zur Sofortüberweisung sowie den allgemeine Geschäftsbedingungen befinden sich unmittelbar im Rahmen des Bezahlvorgangs.

g) Gutschein

Dem Käufer ist es ebenfalls gestattet, den Bezahlvorgang durch Einlösen eines Gutscheins für den Online-Shop durchzuführen, wenn dies als Option für die zu erwerbende Ware bereitsteht. Der Gutschein muss durch Bootshaus Rügen ausgestellt worden sein, um Gültigkeit für den Bezahlprozess beanspruchen zu können.

 

5. Eigentumsvorbehalt

Bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises verbleibt die gekaufte Ware im Eigentum von Bootshaus Rügen.

 

6. Lieferbedingungen

6.1 Eine Versendung der angefertigten Ware erfolgt grundsätzlich über den Versanddienstleister DHL. Auf die Lieferzeit wird der Kunde im Rahmen des Bestellprozesses hingewiesen.

6.2 Fallen zusätzlich zu der Vergütung Versandkosten an, werden diese im Rahmen des Bestellvorgangs entsprechend angezeigt.

 

7. Gewährleistung

Die Gewährleistung von Bootshaus Rügen richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften, soweit nicht nachfolgend etwas anderes geregelt ist

 

8. Schadensersatz/ Haftung

Ansprüche des Käufers auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen richten sich nach den folgenden Bestimmungen.  

 

Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung von Bootshaus Rügen, eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen von Bootshaus Rügen beruhen, haftet Bootshaus Rügen unbeschränkt.  

 

Bei den übrigen Haftungsansprüchen haftet Bootshaus Rügen unbeschränkt nur bei Nichtvorhandensein einer garantierten Beschaffenheit sowie für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ihrer gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen.  

 

Für leichte Fahrlässigkeit haftet Bootshaus Rügen nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht). Bei der leicht fahrlässigen Verletzung einer Kardinalpflicht ist die Haftung beschränkt auf das Fünffache des vom Käufer geschuldeten Netto-Entgelts sowie auf solche Schäden, mit deren Entstehung im Rahmen der Vertragserfüllung typischerweise gerechnet werden muss.  

 

9. Datenschutz

Bootshaus Rügen speichert die übermittelten personenbezogenen Daten, wie z.B. Name und E-Mail-Adresse, zur Abwicklung des Kaufvertrages. Nähere Informationen findet der Käufer in der Datenschutzerklärung

 

10. Widerrufsrecht für Waren

Handelt es sich bei dem Käufer um einen Verbraucher, steht ihm ein Widerrufsrecht zu. Handelt es sich bei der zum Kauf angebotenen Ware um versiegelte Ware, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet ist, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde, ist ein Widerrufsrecht nach § 312 Abs. 2 Nr. 3 BGB ausgeschlossen.

 

11. Widerrufsbelehrung  

Der Käufer hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, 

 

    1.  an dem der Käufer oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen hat, sofern der Käufer eine oder mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt hat und diese einheitlich geliefert wird bzw. werden;
    2.  an dem der Käufer oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitzt genommen hat, sofern der Käufer mehrere Waren im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt hat und diese getrennt geliefert werden.

 

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Käufer Bootshaus Rügen (Bootshaus Rügen, Zur Schoritzer Wiek 76, 18574 Garz; E-Mail: info@bootshausruegen.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über den Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. 

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Käufer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

 

Folgen des Widerrufs

 

Wenn der Käufer diesen Vertrag widerruf, hat Bootshaus Rügen diesem alle Zahlungen, die es von ihm erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Käufer eine andere Art der Lieferung als die von Bootshaus Rügen angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrages bei Bootshaus Rügen eingegangen ist. Für die Rückzahlungen verwendet Bootshaus Rügen dasselbe Zahlungsmittel, das der Käufer bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Käufer wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Käufer wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

 

Bootshaus Rügen kann die Rückzahlung verweigern, bis es die Waren wieder zurückerhalten hat oder bis der Käufer den Nachweis erbracht hat, dass er die Waren zurückgesandt hat, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

 

Der Käufer hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem er uns über den Widerruf dieses Vertrages unterrichtet, an Bootshaus Rügen zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn der Käufer die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absendet.

 

Der Käufer trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

 

Der Käufer muss für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

 Ende der Widerrufsbelehrung

 

12. Widerrufsrecht für Onlineshop-Gutscheine 

Handelt es sich bei dem Käufer um einen Verbraucher, steht ihm ein Widerrufsrecht zu.

 

Der Käufer hat das Recht, binnen 14 Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt 14 Tage ab dem Tag des Vetragsschlusses.

 

Um das Widerrufsrecht auszuüben, muss der Käufer Bootshaus Rügen (Bootshaus Rügen, Zur Schoritzer Wiek 76, 18574 Garz; E-Mail: info@bootshausruegen.com) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief oder E-Mail) über den Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. 

Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass der Käufer die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absendet.

 

Folgen des Widerrufs

 

Wenn der Käufer diesen Vertrag widerruf, hat Bootshaus Rügen diesem alle Zahlungen, die es von ihm erhalten hat, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass der Käufer eine andere Art der Lieferung als die von Bootshaus Rügen angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt hat), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über den Widerruf dieses Vertrages bei Bootshaus Rügen eingegangen ist. Für die Rückzahlungen verwendet Bootshaus Rügen dasselbe Zahlungsmittel, das der Käufer bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt hat, es sei denn, mit dem Käufer wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden dem Käufer wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

 Ende der Widerrufsbelehrung

 

13. Erlöschen des Widerrufsrechts bei Onlineshop-Gutscheinen

13.1 Das Widerrufsrecht des Käufers aus Ziffer 11. erlischt, wenn Bootshaus Rügen mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Käufer ausdrücklich zugestimmt hat, dass Bootshaus Rügen mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt, und der Käufer bestätigt hat, dass er Kenntnis davon hatte, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.

 

13.2 Stimmt der Käufer der in der Ziffer 12.1 getroffenen Regelung nicht ausdrücklich zu, beginnt die Ausführung des Vertrages erst nach Ablauf der Widerrufsfrist.

 

14. Online-Plattform zur außergerichtlichen Streitschlichtung sowie Hinweis nach § 36 VSBG

14.1. Bootshaus Rügen ist verpflichtet, Teilnehmer, die Verbraucher sind, auf die Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) der Europäischen Kommission hinzuweisen. Diese OS-Plattform ist über folgenden Link erreichbar: https://webgate.ec.europa.eu/odr. 

 

14.2. Bootshaus Rügen nimmt an keinem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle im Sinne des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes teil.

 

15. Anwendbares Recht, Vertragssprachen, Gerichtsstand 

15.1 Auf die Verträge findet nur das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts (United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods, CISG) an. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch nicht zwingende verbraucherschützende Vorschriften des Staates, in dem der Käufer seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, entzogen werden.

 

15.2 Erfüllungsort für alle Verpflichtungen beider Vertragsteile ist, soweit die Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind, der Sitz von Bootshaus Rügen.

 

15.3 Vertragssprache ist Deutsch.

 

15.4 Ausschließlicher Gerichtsstand ist, soweit die Vertragsparteien Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliche Sondervermögen sind, Rostock. 

 

15.5 Sollte eine Bestimmung dieser Bedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen.